Ursula (azize)

Ursula heykeli, 1465.

Ursula, milattan sonra 4. yüzyılda yaşadığı tahmin edilen bir azizedir. Hayatı hakkında bilgi veren kaynakların neredeyse tümü geç dönemlerden kalma olduğundan, tarihsel zemini olmayan tamamen efsanevi bir biyografiye sahiptir.

LiteratürDüzenle

  • Oskar Schade: Die Sage von der heiligen Ursula und den elftausend Jungfrauen: Ein Beitrag zur Sagenforschung. 3. Auflage. Rümpler, Hannover 1854 (Digitalisat)
  • Johann Hubert Kessel, St. Ursula und ihre Gesellschaft, 1863.
  • J. Klinkenberg, 'Studien zur Geschichte der Kölner Märterinnen', in: Jahrbücher des Vereins von Altertumsfreunden im Rheinlande 88, 1889, S. 79–95, 89, 1890, S. 105–134, 93, 1892, 130–179.
  • Wilhelm Levison: Das Werden der Ursula Legende, In: Bonner Jahrbücher 132, 1928, S. 1–164.
  • W. Schmitz: Zum Ursprung der Ursulalegende: Die Inschrift des Clematius, in: W. Rosen und L. (Hg.): Quellen zur Geschichte der Stadt Köln, Band 1: Antike und Mittelalter von den Anfängen bis 1396/97, Köln 1999, S. 53–58.
  • G. Wegener: Geschichte des Stiftes St. Ursula in Köln. Köln, 1971.